Postgebäude

Postdienste kennen wir in der Schweiz bereits seit dem Mittelalter. Zu den Wegbereitern gehörte die Stadt St. Gallen, die ihre Leinenfabrikate ja in die ganze Welt hinaus zu verschicken hatte. Während der Versand zuerst über Fussboten geschah, wurden später Reitboten und ab dem 17. Jahrhundert schliesslich spezielle Wagen dafür eingesetzt.

Ab 1585 wurden auch in Schaffhausen Botenkurse eingeführt, ein paar Jahrzehnte später dann in Zürich und schliesslich in Basel. Die grösste Postorganisation entstand jedoch gegen Ende des 17. Jahrhunderts in Bern. Die Kantone konnten das Postwesen damals frei betreiben und verpachten. So wurden auch die Posttaxen nach gänzlich freiem Ermessen festgelegt. Um diesem wilden Treiben ein Ende zu bereiten, übernahm der Bund am 1. Januar 1849 die Organisation der Poststellen. Als grosse Erleichterung für den Postbetrieb konnte dann im Jahre 1850 auch die Vereinheitlichung des Münzwesens angesehen werden.

Im Jahre 1851 wurde schliesslich auch in unserem Dorf die erste Postablage errichtet, die jedoch nur abgehende Post entgegennahm – zugestellt wurde diese damals noch von Rickenbach aus. Doch schon 15 Jahre später wurde die Ablage wieder aufgehoben, und die Wilener mussten ihre Ware wieder von Wil oder Rickenbach aus versenden.

1897 erhielt Wilen dann doch noch eine Poststelle, und zwar unter der Leitung von Johann Hinder. Dieser konnte sein Postlokal im ehemaligen Gemeindeschulhaus errichten, das ja wegen des neu erstellten Türmlischulhauses frei geworden war. Sein Vater, der ehemalige Schulpfleger Pankraz Hinder, hatte das Haus ersteigert.

Doch die Arbeit des Posthalters war damals wohl nicht besonders einträglich, weshalb Johann Hinder bereits schon 1911 seine Stelle wieder aufgab. Übernommen wurde diese schliesslich von Josef Kienle, der die Poststelle vorübergehend an der Dorfstrasse 45 einrichtete (spätere „Handlung Kaufmann“).

1918 überführte Josef Kienle die Poststelle in das Bauernhaus seines Schwiegervaters an die Dorfstrasse 35. Auch sein Schwiegersohn, Hugo Weibel-Kienle, der im Jahre 1947 die Poststelle übernahm, betrieb sie anfänglich weiterhin in diesem Gebäude, bis ihn ein Brandfall und die zu engen Platzverhältnisse zum Auszug zwangen.

Anfang der 1950er Jahre entstand unter Hugo Weibel-Kienle schliesslich ein Neubau an der Dorfstrasse 22, und 1980 wurde von Alois Wiesli die neue Post an der Dorfstrasse 24 eröffnet.

2012 wurde die Poststelle in Wilen bei Wil schliesslich geschlossen. Seither befindet sich eine Postagentur im Dorfladen Spar an der Dorfstrasse 37.